Großes Symphoniekonzert mit der Akademischen Philharmonie Heidelberg

Am Freitag, den 30. Juni 2017 um 20 Uhr spielt die Akademische Philharmonie Heidelberg unter der Leitung von Jesko Sirvend in der Stadthalle Heidelberg.
Eröffnet wird der Abend mit Richard Wagners „Vorspiel und Liebestod“ aus der Oper „Tristan und Isolde“. Der „Liebestod“ ist die finale Szene der Oper, in der Isolde über Tristans Leiche zusammenbricht. Die Akademische Philharmonie Heidelberg spielt diese auch oft rein orchestral aufgeführten Ausschnitte der Oper mit der beeindruckenden jungen Mezzosopranistin Edvina Valjevcic, die in jüngster Zeit als Preisträgerin des Concorso Lirico Internazionale Alfredo Giacomotti sowie des Premio Antonio Bertoloni Coop Music Awards in Italien auf sich aufmerksam machte.
Anschließend steht die 4. Symphonie von Felix Mendelssohn Bartholdy, die „italienische“ Symphonie, auf dem Programm. In ihr verarbeitete Mendelssohn Eindrücke aus einer zweijährigen Bildungsreise nach Italien Anfang der 1830er Jahre. Er selbst bezeichnete die Symphonie als das „lustigste Stück, das ich je gemacht habe“. So überzeugt die meistaufgeführte Komposition Mendelssohns besonders in ihren Ecksätzen durch einen spritzigen und leichten Charakter.
In der zweiten Hälfte des Konzertabends erwartet Sie Tschaikowskys 4. Symphonie. Tschaikowsky hatte kurz vor der Entstehung der Symphonie geheiratet, um seine damals gesetzeswidrige Homosexualität zu verbergen und nach außen hin ein „normales Leben“ zu führen; die Ehe war jedoch unglücklich und trieb ihn bis hin zu Selbstmordgedanken. Aus dieser Verzweiflung heraus komponierte er ein Werk, dessen im ersten Satz vorgestelltes Hauptthema, das den „Kern der ganzen Symphonie und ohne Zweifel deren Hauptgedanken“ darstellt, für das unausweichliche Schicksal steht.
Dirigiert wird die Akademische Philharmonie von Jesko Sirvend, der das Orchester seit 2009 leitet und mit ihm zahlreiche erfolgreiche Konzerte veranstaltet hat. Er arbeitet zur Zeit zudem vor allem mit dem Orchestre National de France in Paris, daneben u.a. mit den Düsseldorfer Symphonikern zusammen.
Karten für das Konzert sind bei Zigarren Grimm, Crazy Diamond und unter www.akademische-philharmonie.de erhältlich.

Zurück zur normalen Version